Der Pferde-Zirkel
0151 22 46 48 63

 

 
 

Positive Resonanz

 

    Ursache und Wirkung auf einer Welle

 

 

Bereits seit Mitte der 1970-iger Jahre wurde in wissenschaftlichen Arbeiten nachgewiesen, dass physikalische Eigenschaften des Organismus die Basis aller Lebensvorgänge steuern.

 


 

Elektromagnetische Schwingungen von Zelle zu Zelle ermöglichen den Austausch von Informationen und beeinflussen sich wechselseitig. Sie dienen der Regu-

lierung gesunderhaltender Prozesse oder können im

Falle störender Schwingungen, krankmachende Prozesse unterstützen.

 

 

Belastende Einflüsse oder toxische Substanzen, wie Bakterien, Viren, Gifte, usw.  behindern Frequenzen der  

Kommunikation zwischen den Zellen.

 

Ist der Informationsaustausch erst einmal gestört, hat das zur Folge, dass die Zelle erkrankt und organische Veränderungen mit entsprechenden Symptomen ihren Lauf nehmen.


Erkrankungen oder Zellveränderungen treten häufig in Bereichen auf, wo bereits eine Schwäche vorhanden ist. Dies kann auch genetisch bedingt sein.


Positive Resonanz

Mit Hilfe des Bioresonanz-Verfahrens können gestörte Frequenzen ermittelt und durch `positive Resonanz´ wieder in ein energetisches Gleichgewicht gewandelt werden. Diese sogenannten elektromagnetischen Wellen regen die Selbstheilung der Zellen an, indem sie pathologische (krankmachende) Frequenzen reduzieren und gleichzeitig die physiologischen (gesunderhaltenden) Frequenzen verstärken.

Das Erkennen und Stimulieren dieser Frequenzen ist demnach Hauptaufgabe der energetischen Behandlung.

Zum besseren Verständnis sei hier ein alltäglicher Einfluss genannt, der sich auf natürlichem Weg durch von außen wirkender Frequenzen ergibt:


Das Sonnenlicht

Gelangt Sonnenlicht auf die Haut, reagiert der Organismus in erster Linie auf die Frequenzen bestimmter elektromagnetischer Wellen. - Die Zellen der Haut empfangen UV-Wellen mit einer Frequenz von 10 – 400 Nanometer und regen die Pigmentbildung zum Schutz der Haut an. Das Regulationssystem der angesprochenen Zellen hat jedoch noch einige weitere Effekte zu bieten. So wird  beispielsweise im Organismus die Produktion von Vitamin D angeregt, welche im Besonderen für den Knochenaufbau benötigt wird.

Beim Sonnenlicht kann sich die Einwirkung der Wellen jedoch auch schädlich auf die Zellen auswirken. Es entsteht ein Sonnenbrand, wenn bestimmte Kriterien nicht eingehalten werden:

• Die Zeit, die die Frequenzen auf die Zellen einwirken überschritten wird
• Die Intensität zu hoch ist
• Die Häufigkeit der Frequenz
• Die Höhe der Frequenz (Hz)

Die Medizin macht sich nun mit hochentwickelten Geräten den Vorteil zu nutzen, mit physikalischer Genauigkeit ein breites Spektrum von Frequenzen gezielt aufzuspüren um Ursache und Wirkung in Zusammenhang zu bringen.


Folgende Indikationen sprechen für eine Bioresonanztherpie, bzw. Testung mittels Bioresonanz.:


• Allergien (z.B. Asthma, Ekzema) • Unverträglichkeiten (z.B.Futtermittel) • Verbesserung von Blutwerten (z.B. bei erhöhten Leberwerte) • Infektanfälligkeit • Headshaking • Ausleitung von Schadstoffen, Umweltgiften, etc. • Verletzungen • Pilzbelastung (Haut, aber auch z.B. Candidabelastung im Darm) • Kotwasser • Behandlung, bzw. Unterstützung bei bakteriellen, viralen oder parasitären Infekten • Borreliose (Testung und Behandlung) ... u.v.w.


Wir begleiteten Dr. med.vet. Bianka Carstens (Tierärztin, Chiropraktikerin) zu einigen Behandlungsterminen.

 

 

 

Eine Vielzahl ihrer Patienten leidet unter ungeklärten Bewegungsstörungen, die oft klinisch nicht manifestierbar sind und auch nicht durch unpassendes Equipment oder Fehlbelastung zu erklären sind. - Zu Beginn einer Behandlung lässt sich Dr. Bianka Carstens jedes Pferd in Bewegung vorführen. Bevor die einzelnen Gelenke auf ihre Mobilität hin überprüft werden, ertastet sie die von vorne nach hinten oberflächliche Muskeln, um Verhärtungen, Vernarbungen oder Schmerzhaftigkeit zu erkennen.

 


Ergänzend zum herkömmliche manuellen Weg der Diagnose und Therapie setzt Dr. Bianka Carstens erfolgreich das Verfahren der Bioresonanz ein.
Der Körper besteht aus etwa zwei Dritteln aus Körperflüssigkeit und ist Nährmedium jeder Zelle. Jedoch werden auch belastende Stoffe, z.B. durch Entzündungsprozesse, bei Überlastung von Leber, Niere oder Darm, in Körperflüssigkeiten deponiert. Für herkömmlich Untersuchungsverfahren sind diese Bereich oft schwer zugänglich oder die Diagnose ist sehr zeitaufwendig.


Mittels eines Bioresonanzverfahrens können Belastungen jedoch unmittelbar sowie präzise festgestellt und anschließend gezielt angesprochen bzw. therapiert werden.


Über eine Eingangselektrode werden Frequenzmuster vom Pferd aufgenommen. Mittels Resonanztest kann der Therapeut diese Schwingungen mit Frequenzen im Gerät vergleichen. Geht der Körper in Resonanz, so ist die richtigte Frequenz gefunden worden und es kann therapiert werden, indem über die Ausgangselektrode regulierende Impulse an den Organismus zurückgegeben werden.

 

 

 

 

Bildlich lässt sich dieses Resonanzverfahren z.B. mit dem Senden

und Empfangen von Radiofrequenzen vergleichen. Nur bei korrekter Frequenzeinstellung kann der Radiosender empfangen werden.

Ähnlich verhält es sich mit dem Telefonieren. Mit dem Wählen einer

Nummer erhält nur ein Empfänger den Anruf über die gewählte Frequenz.

 


Zurück zum Pferd ... auffallend ist die sich nach kurzer Zeit

einstellende absolute Entspannung der Pferde. Der Kopf senkt sich

und der ganze Körper nimmt eine gelöste Haltung ein, wo kurze Zeit

zuvor noch Spannung das Programm bestimmte.

Wissenschaftliche Studien aus der Humanmedizin werden mangels Akzeptanz häufig verschwiegen, zeigen jedoch messbare Erfolge

bei der Therapie verschiedener Allergien, bei der Verbesserung von Blutwerten, bei Überlastungssyndromen von Hochsportlern sowie zur Immunstabilisation


Für Fragen oder eine Terminvereinbarung erreichen Sie

Frau Dr. Bianka Carstens

 

unter ihrer Praxisrufnummer Telefon 04261 / 4199636

 

oder Mobil unter 0160 / 1501515

 

 

www.pferdechiro-tieraerztin.de

 

 

 

 


hier finden Sie eine Auswahl weiterer Therapeuten der Region ...