Der Pferde-Zirkel
0151 22 46 48 63

 

 

   Regionale Dienstleister Recht & Versicherung finden sie hier


 

 

Pferde OP Versicherung / Pferdekrankenversicherung - Leistung im Vergleich 

   

 

Wohl alle Reiterinnen und Reiter sind an der Gesundheit des eigenen Pferdes interessiert. Dies beginnt mit der Auswahl geeigneter Pflegemittel und endet in regelmäßiger Aufmerksamkeit und Bewegung. Und doch kann es passieren, dass das Pferd unvorhersehbar verunglückt oder schwer erkrankt.

 


 

Beispielsweise beim Parcours-Reiten, dem Galopp

über das Feld oder dem Transport zur

Reitsportveranstaltung. In welchen Fällen

hilft eine Pferde-Operationskostenversicherung

(kurz: Pferde OP Versicherung) oder eine Pferdekrankenversicherung und inwiefern

unterscheiden sich die Angebote auf dem Markt?

 

Regelmäßig wird angenommen, dass es sich um

das gleiche Produkt handelt. Obwohl beide Angebote

zur Erhaltung der Gesundheit von Pferden dienen,

gibt es neben Gemeinsamkeiten jedoch auch

Unterschiede.

 

 

Leistungen der Pferde Operationskostenversicherung

 

Eine Pferde OP Versicherung übernimmt neben den Operationskosten auch weitere Leistungen im Zusammenhang mit einer medizinisch notwendigen Operation. Dazu gehören die Kosten des letzten Untersuchungstages vor der Operation, die Kosten der Nachbehandlung und verordneter Arzneimittel für bis zu zehn Tage nach dem Operationstag sowie die Kosten für Verbandsmaterial und weitere im Zusammenhang notwendige Medikamente.


Erstattungsbeiträge bei der Pferde OP Versicherung

Die Gebührenordnung der Tierärzte (GOT) erlaubt es Tierärzten für die erbrachten Leistungen den ein- bis dreifachen Satz in Rechnung zu stellen. In der Praxis wird mehrheitlich der ein- bis zweifache Satz abgerechnet, weshalb die meisten Versicherer dies auch anbieten. Pferdebesitzer sollten sich zu diesem Thema am besten beim Tierarzt des Vertrauens nach dessen üblichen Sätzen erkundigen.


Einschränkend berücksichtigt werden sollte, dass es bei der Pferde Operationskostenversicherung eine Wartezeit von vier Monaten nach Vertragsabschluss mit der Ausnahme für Bauchhöhlenoperationen (Kolik) gibt. Dafür gilt eine 20-tägige Karenzzeit.
Schadenbeispiele

• Auf der Weide wird das Pferd vom Hufschlag eines anderen Pferdes getroffen und läuft humpelnd davon. Der Tierarzt diagnostiziert eine Griffelbeinfraktur,

  welche schnellstmöglich operiert werden sollte und mit Kosten von ca. 1.800 Euro verbunden ist.

• Abends nach der Fütterung tritt das Pferd nach seinem Bauch und wälzt sich in der Box. Der erste Gedanke: Kolik! Der sofort herbeigerufene Tierarzt

  bestätigt den Verdacht und stellt einen Darmverschluss fest. Es muss eine Notoperation in einer Tierklinik vorgenommen werden, die ca. 4.000 Euro kostet.


Auswirkungen von Vorerkrankungen auf den Vertragsabschluss


In der Regel kann jedes Pferd versichert werden. Eine Altersbegrenzung gibt es bei der Pferde OP Versicherung nicht. Jedoch sind im Vorfeld des Vertragsabschlusses Gesundheitsfragen zu klären. Die Versicherung möchte zum Beispiel wissen, ob Missbildungen, Fehler oder Mängel bestehen oder das Pferd schon einmal erkrankt war. Dazu ist die Anschrift des Haustierarztes beziehungsweise der bisher behandelnden Tierärzte für Rückfragen anzugeben.

Sollte das Pferd schon einmal erkrankt gewesen sein, bedeutet das nicht, dass der Pferdehalter kein sinnvolles Angebot von einer Versicherung erhalten kann. In der Regel wird in Absprache mit dem Tierarzt abgeschätzt, ob frühere Probleme ausgeheilt und ohne Folgen für die zukünftige Entwicklung des Pferdes sind.



Leistungen der Pferdekrankenversicherung

Eine Pferdekrankenversicherung übernimmt stationäre und ambulante tierärztliche Behandlungen, erforderliche Verbands- und Arzneimittel sowie alle notwendigen Labor- und Röntgenuntersuchungen. In der Regel werden die Leistungen im Umfang von 60% des einfachen Satzes der GOT vom 8. Juli 2008 erstattet.

Es gibt Anbieter, die als zusätzliche Leistungen vorbeugende Maßnahmen zur Gesunderhaltung und eine freie Wahl des Tierarztes im Leistungskatalog haben.

Wie auch bei der Pferde OP Versicherung gibt es bei der Pferdekrankenversicherung in der Regel eine Wartezeit von vier Monaten nach Vertragsabschluss mit der Ausnahme für Bauchhöhlenoperationen (Kolik) besteht. In diesem Fall gibt es eine 20-tägige Karenzzeit. Auch besteht eine Alterbegrenzung des Pferdes, jedoch nur bei Antragsstellung, auf maximal elf Jahre.

Schadenbeispiele

• Beim Sprungtraining tritt das Pferd auf eine Stange. Der Tierarzt diagnostiziert einen Fesselträgeranriss. Die Behandlung ist sehr aufwändig und dauert fast

  vier Monate. Die Kosten liegen bei bis zu 1.500 Euro.

• Obwohl das Pferd alle empfohlenen Impfungen erhalten hat, bekommt es im Herbst eine Lungenentzündung. Die langwierige Behandlung erfordert einen

  umfangreichen Medikamenteneinsatz. Gesamtkosten der Behandlung von bis zu 1.200 Euro sind realistisch.


Fazit im Vergleich Pferdekranken- und Pferde OP Versicherung

Kurzfristig notwendige Operationen werden in der Regel durch die Pferde OP Versicherung abgesichert, während langwierige Behandlungen von der Pferdekrankenversicherung bezahlt werden. Da Operationen meistens kurzfristig erforderlich sind, werden viele Pferdebesitzer spontan mit hohen Kosten konfrontiert. Dann in aller Kürze zu entscheiden, ob das Pferd operiert werden soll, fällt oftmals schwer. Pferdehaltern ist daher zu empfehlen sich finanziell auf mögliche gesundheitliche Probleme der Pferde einzustellen.


 


 

Impressum dieser Information:

G & P Versicherungsmakler

Ansprechpartner (inhaltlich): Björn Wolter
Ansprechpartner (redaktionell): Lennart Flügel
Saatwinkler Damm 66
13627 Berlin
Tel: 030 / 34 34 61 61
Fax: 030 / 34 34 61 66
eMail: info@GUP-Makler.de
web: www.GUP-Makler.de

 

 

 

Weitere Anbieter finden sie hier ...